Wir über uns

Die Mission der NABU Gruppe Hundsangen

Gemeinsames Naturbeobachten macht Spaß!
Gemeinsames Naturbeobachten macht Spaß!

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), bis 1993 Deutscher Bund für Vogelschutz (DBV) genannt, hat als älteste deutsche Naturschutzbewegung 1999 das 100jährige Bestehen gefeiert. Zunächst stand nur der Vogelschutz im Vordergrund. In den letzten Jahrzehnten ist aber ein globaler Schutz immer notwendiger geworden, zumal uns die Einflussnahme des Menschen auf die belebte wie unbelebte Umwelt mehr und mehr bewusst wird. Der NABU trägt mit den übrigen Umweltschutzorganisationen zur Bewusstseinsbildung bei und begleitet konstruktiv die Entwicklung unseres heutigen Umweltschutzrechts. Bundesweit zählt er mittlerweile ca. 600.000 Mitglieder und Förderer (davon ca. 37.000 Aktive), in Rheinland-Pfalz sind es etwa 48.000, darunter 2000 ehrenamtlich Aktive, mit steigender Tendenz. Bereits in den 60er Jahren gab es in Hundsangen eine Vogelschutzgruppe. Volksschullehrer Weyand brachte mit Jugendlichen Nistkästen an und ließ ein Vogelschutzgehölz ausweisen. Doch erst auf Betreiben von Marcel Weidenfeller, Leander Hoffmann, Kurt Herlth und Peter Fasel erfolgte am 18.03.1988 die Gründung einer Ortsgruppe. Unter den 15 Anwesenden waren der verstorbene Landesvorsitzende Kurt Viertel, Franz Josef Normann (OG Montabaur) und Bruno Koch (OG Guckheim). Am 24.09.1993 wurde eine Satzung für die Ortsgruppe beschlossen. Innerhalb von nun 28 Jahren ist die Ortsgruppe mit ordentlichen Mitgliedern und Förderern aus Hundsangen, Wallmerod, Dreikirchen, Obererbach, Molsberg, Steinefrenz, Zehnhausen, Berod, Salz, Bilkheim, Meudt, Eisen, Dahlen, Herschbach, Hartenfels, Helferskirchen, Maxein, Herschbach bei Selters, Leuterod, Mogendorf, Schenkelberg, Vielbach, Niedererbach, Sainerholz, Ötzingen, Arnshöfen, Ettinghausen, Kuhnhöfen, Niederahr, Oberahr, Hahn am See, Elbingen, Malmeneich, Elz, Wilsenroth auf jetzt ca. 500 Personen angewachsen. Damit ist sie die größte Umweltschutzgruppe in der Verbandsgemeinde Wallmerod. 

 

Zu unseren Aufgaben zählen wir:

 

- Natur-, umwelt- und heimatkundliche Wanderungen und Ausstellungen

- Vorträge und Seminare zu aktuellen Themen

- Umweltberatung für jedermann, Beratung von Landwirten im Vertragsnaturschutz

- Dokumentation der Tier- und Pflanzenarten in den Gemeinden

- Pflegemahd von Orchideenwiesen

- Wald-, Feld- und Gewässersäuberung

- Anlage von Streuobstwiesen (bisher über 300 Hochstämme) und Feldhecken (über 

  1.500 Meter)

- Obstbaumschnitt (bisher ca. 100 alten Obstbäumen in der Verbandsgemeinde)

- Anlage von "Benjes-Hecken" (bisher 200 Meter)

- Bestandskontrollen bei Vögeln und Höhlenbrütern (etwa 400 Nistkästen)

- Steinkauz-Projekt (2016: 110 Steinkauzröhren)

- Fledermaus-Projekt (2016: Ca. 150 Fledermauskästen, jährlich 4-6 Wochenstuben)

- Gutachten im Rahmen § 29BNatSchG

 

Regelmäßige Pressemitteilungen informieren über aktuelle Themen. An den monatlichen Zusammenkünften, Veranstaltungen und Pflegeeinsätzen nehmen häufig auch Nichtmitglieder teil. Aufgrund der rechtlichen Anerkennung nach §29 Bundesnaturschutzgesetz wird die Ortsgruppe über den Landesverband bei Bauleitplanungs- und Planfeststellungsverfahren angehört. Im Zusammenhang mit geplanten Tonabbauvorhaben, dem Landschaftsplan der Verbandsgemeinde oder von Planungen zu einer Mülldeponie in Hundsangen sowie der Schnellbahntrasse Köln-Frankfurt ist sie zu einem wichtigen Ansprechpartner oder Informanten von Behörden und Bürgern geworden.

 

Unser Vorstand

Naturschutzjugend (NAJU)

 

Sie möchten gerne mitmachen? Schauen Sie einfach bei uns vorbei!

 

Termine auf einen Blick

NABU-Jobbörse

Machen Sie uns stark

Vielfalt sorgt für Vielfalt

Jetzt den Garten winterfest machen und Gooding dabei unterstützen.

Jetzt NEU, Tarifvergleich auf gooding mit check24

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr